TERMINE

BFV Aktion "Kein Platz für Gewalt"

Um schon der Gewalt am Sportplatz im Jugendbereich vorzubeugen, hat der BFV die Aktion "Kein Platz für Gewalt" für Eltern und Zuschauern gestartet. Hier das zweiteilige Motiv:

BFV Aktion Keine Gewalt Vorderseite
BFV Aktion Keine Gewalt Vorderseite - BFV Aktion Keine Gewalt Vorderseite
BFV Aktion Keine Gewalt Rückseite
BFV Aktion Keine Gewalt Rückseite - BFV Aktion Keine Gewalt Rückseite

Hier, im Klartext, die 8 Regeln für Fussballfamilien:

  1. Toll, dass Sie Ihren Sohn/Ihre Tochter unterstützen beim Hobby Fußball –
    aber lassen Sie den „Kids“ die Freude am Spiel! Wetten, dass sich alle Mühe
    geben – aber hat nicht auch jeder mal das Recht auf eine „schwächere“
    Leistung?
  2. Fußball ist ein Mannschaftsspiel: die Kinder sollen als Team auftreten.
    Mannschaftssport heißt nicht nur gemeinsam Sport zu treiben und Spaß zu
    haben, sondern sich auch soziale Erfahrungen (und Fähigkeiten) anzueignen.
  3. Es geht nicht um große Erfolge im Kinderfußball, schon gar nicht um die
    „Weltmeisterschaft“! Bitte setzen Sie die Kinder nicht unter Druck, um
    Stress-Situationen zu vermeiden.
  4. Nicht der Einzelne steht auf dem Platz im Mittelpunkt, sondern die
    Mannschaft gewinnt – oder verliert – gemeinsam. Auch aus Niederlagen
    lässt sich lernen…. da bleibt kein Spielraum für überzogene Kritik und
    schon gar keine Tränen! Sie bestimmen durch Ihr Verhalten, wie Kinder auch
    mit Enttäuschungen zurechtkommen!
  5. Bitte verzichten Sie auf „Tor- oder Siegprämien“ für Ihren Zögling: diese
    fördern doch nur Eigensinn und „Starallüren“.
  6. Ihr Verein schätzt Ihr Engagement für die Kinder – ob als Fahrer, Mitarbeiter
    bei Veranstaltungen usw. Aber beim Spiel ist der Trainer doch lieber
    alleinverantwortlich für die Betreuung der Kinder. „Viele Köche (Trainer-
    Assistenten) verderben den Brei (Spaß)“!
  7. Die Integration von Kindern ausländischer Mitbürger gehört zu den
    wichtigsten Aufgaben des Fußballs. Vermitteln Sie Ihrem Fußball-Nachwuchs
    den gebotenen Respekt gegenüber anderen Kindern jeglicher Herkunft und
    Hautfarbe - im eigenen und im gegnerischen Team!
  8. Auch der Schiedsrichter gehört zum Spiel und versucht – wie alle Spieler –
    sein Bestes zu geben. Seien Sie stets fair zu ihm – auch als Vorbild für die
    Kinder Ihres Teams!